Okt 312013
 

Heute ist Halloween und deshalb gibt es wieder ein interaktives Google-Doodle. 🙂

Einfach auf das Logo klicken …

google31102013_1

und dann den richtigen Sarg finden. 😉

google31102013_2

oder eben etwas anderes in den Kochtopf schmeißen …

Liebe Grüße

cat

Okt 282013
 

Diese Woche weiß ich nicht ob und wenn, wann ich dazu komme hier etwas zu schreiben.
Ich bemühe mich, aber heute ist Generalprobe mit dem Bretzenheimer Chor, morgen Theaterprobe, Mittwoch Webinar und Vorstandssitzung, Donnerstag Theaterprobe, Freitag (Feiertag yeah!) Konzert mit den Bretzenheimern, Samstag Probe mit dem Musikensemble.
Es wird besser – irgendwann. 😀

Liebe Grüße

cat

Okt 262013
 

Letzte Woche hatte ich schon einmal ein Lied der Band Erdmöbel gepostet. Ich finde die neue CD einfach genial. Und das nicht, weil sie überall hoch gelobt wird! Schließlich kannte ich die Band auch schon vor der neuen CD. 😉
Ermöbel war jetzt zu Gast bei MDR FIGARO. Hier das Video dazu, mit zwei Liedern.

Ich finde die Aussage über die Textgeschichten interessant, deren Länge unterschiedlich ankommt. Für mich baut teilweise ein Lied auf dem anderen auf – schreibt quasi die Geschichte weiter. Es gibt Querverweise, ok, das merkt man wohl nur, wenn man die CD hintereinander spielt und, so wie ich, inzwischen ziemlich textsicher ist und viel Fantasie hat. 😀
Das ich ein großer Fan bin, merk man nicht, oder? *lol*

Mehr über die Band unter:
www.erdmoebel.de
Na dann, schönes Wochenende!
Liebe Grüße

cat

Okt 242013
 

Ein alter Farmer in North Carolina hat auf seinem Grundstück einen kleinen Teich mit Obstbäumen drumherum auf einer herrlichen Wiese. Eines Tages geht er zum Obstpflücken mit einem Eimer zum Teich.

Als er näher kommt hört er Lachen und Platschen und ihm wird bewusst, dass eine Gruppe junger Frauen gerade beim Nacktbaden ist. Als die Frauen ihn bemerken, springen sie kreischend ins tiefe Wasser.

Eine ruft herüber: „Wir kommen nicht eher heraus, bis Sie weg sind!“ Der Farmer sagt zu ihnen: „Ich bin nicht hergekommen, um euch nackt rumlaufen zu sehen oder aus meinem Teich zu vertreiben.“
Er hält den Eimer hoch: „Ich will nur den Alligator füttern!!“

Gelesen auf Facbook.

Liebe Grüße

cat

Okt 222013
 

Am 22. Oktober 1797 sprang André-Jacques Garnerin als erster Mensch der Neuzeit mit dem Fallschirm aus einem Ballon. Google ehrt ihn deshalb heute mit einem schönen Minispiel-Doodle.

google22102013-1
Der Ballon fliegt in die Höhe und danach kann man ihn mit den Pfeiltasten nach Rechts oder Links bewegen. Wenn man Glück hat, landet er nicht im Wasser, sondern entweder auf einer Eisscholle oder im Urwald oder wie hier auf einer Erhebung.
google22102013-2
Ein nettes Doodle, dass mir sehr gut gefällt.

Liebe Grüße

cat

Okt 212013
 

Wir kommen gerade von der Chorprobe (der vierten innerhalb von 4 Tagen 😀 ) und ich bin einfach nur müde und kaputt, deshalb ohne weiteren Kommentar …

Glück gehabt

Ich sitze gerade hier und tippe so fröhlich vor mich hin, ich schreib einen Bestseller, musst du wissen. Einen Thriller.

Mein Protagonist Vincenz lümmelt sich auf meinem Bett rum und ist gelangweilt.
Ja, sorry, mir fällt gerade nichts zu ihm ein. Und plötzlich ist da eine Idee.
Ein Gegenspieler muss her! Weißt du, so ein Typ wie Bruce Willis, nur … etwas jünger?
So einer wie im Fernsehen. Coole Jeans an, braune gestählte Männerbrust, flatterndes Hemd …
Und schwupps, steht einer vor mir. Aber der hat einen albernen Hut auf, so einen schwarzen mit Sternen an der Krempe. Nee, der ist nix. Und flugs verschwindet der schwarze Hut und wird weiß. Mit einem dunkelblauen Band. Uhhhhhh! Der ist ja cool! Ja, genau so einen hab ich gesucht zum Guter Bulle – Böser Bulle spielen.

Der böse Bulle ist natürlich ne Frau. Logisch, oder?
Ui, da ist sie ja. Langsam wird’s eng hier in meiner Bude … und dann macht sie den Mund auf.
„Hey, wann geht’s los? Ich bin Suzi. Wer bist du denn?“ Uahhhh – wie grauslich! So eine Piepsstimme!
Der Typ stellt sich als Sam vor. Sam, nicht wirklich ein Name für einen coolen Bullen, da muss ich mir was anderes überlegen. Er spielt mit seinem offenen Hemd und zeigt seinen Waschbrettbauch – heute wird so was Sixpack genannt. Die zwei verziehen sich auf mein Sofa und sind wenige Sekunden später in ein angeregtes Gespräch vertieft. Was die beiden an sich finden, versteh ich nicht – besonders ihn nicht. Aber ok, denn die Tussi *räusper* Suzi, sieht gar nicht mal so übel aus. Zwar etwas klein, aber lustig krause, schwarze Haare. Ein paar Rundungen an den wichtigen Stellen hat sie auch. Nur den Mund sollte sie zu lassen. Diese Stimme macht alles zu Nichte. Auf dem Sofa flüstert es und dann wird es ruhiger, nur noch komische Geräusche sind zu hören.

Nein, ich will nicht wissen, was die beiden da tun!

Vielleicht sollte ich es für heute genug sein lassen und den PC einfach aus machen?
Bevor in Vinz das Tier hervorbricht und ich um mein Leben fürchten muss?
Ich geh erstmal auf die Toilette und werfe nebenbei einen Blick ins Schlafzimmer. Vincenz schläft in meinem Bett. Ok, ein paar Minuten hab ich also noch.

Es klingelt.
Wer mag das sein? Ich nehme das Telefon in die Hand und drücke auf die Sprechtaste.
„Hallo. Ich bin’s, Alex. Ist Vinz bei dir?“
Ich bekomme einen Hustenanfall. Alex. Der Freund von Vincenz. Sie beide lernten sich in einem Sanatorium kennen. Was macht der denn hier? Völlig irritiert drücke ich die entsprechende Taste und Alex kommt wenige Sekunden später die Treppe hoch. Ich öffne die Wohnungstür und lasse ihn herein. Er verlangt lautstark ein Bier und stört damit die beiden Turteltauben auf meinem Sofa. Ich zeige stumm auf den halbvollen Kasten und setze mich wieder an den PC. Aus dem Wohnzimmer vernehme ich das Öffnen von drei Flaschen Bier und keine zwei Minuten später wiederholt sich das Prozedere.

Na toll! Jetzt saufen sich meine Protagonisten auch noch einen an. So langsam reicht’s mir!
Ich speichere die Datei, an der ich gerade arbeite.

Ideen sammeln – ich glaube, das war heute keine so gute Idee. Schon wieder ploppen die Kronkorken. Und dann steht Vinz in der Tür. Ich höre ein unwilliges Schnaufen …

Bevor jetzt noch was passiert, mach ich lieber den PC aus und hoffe danach ALLEIN und in Ruhe schlafen zu können … in diesem Moment klingelt mein Wecker.

Liebe Grüße

cat
[ratings]

 Veröffentlicht von am 21. Oktober 2013 um 23:01  Kennzeichnung: